Zwangsvollstreckungsrecht

§ Die Zwangsvollstreckung ist die Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche mit Hilfe staatlicher Gewalt, d. h. die Forderungen des Gläubigers werden eingezogen. Das Zwangsvollstreckungsverfahren wird auf Antrag bei dem zuständigen Vollstreckungsgericht eingeleitet.

§ Voraussetzungen für die Einleitung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen sind Titel-Klausel-Zustellung.

Unser Leistungsangebot

§ Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen.

  • Taschenpfändung
  • Austauschpfändung
  • Mobiliarvollstreckung
  • Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (Kontenpfändung, Einziehung pfändbaren Einkommens, Pfändung Rentenversicherung, Pfändung Bausparverträge, Pfändung Einkommensteuererstattung, Pfändung Lebensversicherung, etc.)
  • Erwirkung von Handlungen (Herausgabe, vertretbare/unvertretbare Handlung)
  • Erwirkung von Unterlassungen und Duldungen
  • Erwirkung der Abgabe einer Willenserklärung
  • Abgabe der eidesstattlichen Versicherung/Offenbarungseid

§ Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen {z. B. Grundstücke)

§ Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

  • Erinnerung gegen die Art und Weise der Zwangsvollstreckung
  • Vollstreckungsabwehrklage
  • Drittwiderspruchsklage